Warum ich fast am Personal Branding verzweifelt bin

Warum ich fast am Personal Branding verzweifelt bin

Warum ich fast am Personal Branding verzweifelt bin

… und wie ich das Ruder herumreißen konnte. Zum Start meiner Selbstständigkeit im März 2018 habe ich wirklich jedem in meinem Netzwerk von meinem Angebot «Marketing on demand» erzählt. Aber: Es gab nur meine Xing– und LinkedIn-Profile. Keine Website, keine Visitenkarten, kein Social Media. Wie baut man da ein Personal Branding auf?

Marketing on Demand, also individuelle Marketing-Leistungen auf Abruf, war so keinem bekannt und alle freuten sich, dass ich mein breites Marketingwissen auf diese Weise anbot. Durch mein grosses Netzwerk erhielt ich immer weiter Aufträge und konnte manchmal gar nicht alle Anfragen annehmen.

Nur: Mir war klar, dass es so nicht ewig weitergehen würde. Ich wollte «Werbematerialien» haben: Visitenkarten, eine Website und Social-Media-Kanäle. Mein Logo und der Firmenname waren schnell entwickelt. Seit Ende 2018 steht meine Website und ich bin sehr stolz auf meine „Visitenkarte im Netz“.

Aber: Eine Website und ein Logo sind noch kein Personal Branding

Wenn Sie sich zur Personenmarke, zur Personal Brand entwickeln wollen, müssen Sie Präsenz zeigen. Unbedingt auch in sozialen Netzwerken. Am besten mithilfe von Storytelling. Zeigen Sie den Menschen hinter der Marke. Wie Personal Branding für andere funktioniert, weiß ich. Ich lebe und atme Marketing. Aber für mich selbst? Wie ich das angegangen bin und meine Erfahrungen zeige ich Ihnen am Beispiel Instagram.

Instagram ist zurzeit DER Marketing Kanal

Was mal damit anfing, dass man schöne Bilder postet, ist mittlerweile definitiv kein „hidden champion“ mehr unter den Social-Media-Kanälen. Es gibt eine Vielzahl an Unternehmen, klein und gross, die ihre Produkte und Dienstleistungen dort anbieten. Aber wie kann man sich von der Masse abheben? Von der Vielzahl an Angeboten und Personen, die da ihr tägliches Leben mit der Community teilen? Die meisten meiner Kunden haben die Herausforderung, dass sie nicht wissen, was sie posten sollen. Oder sie posten nur halbherzig, nutzen die Stories, Hashtags etc. wenig bis gar nicht und verschenken so wertvolle Reichweite. Aber Reichweite bedeutet Sichtbarkeit – die neuen Währungen im Marketing.

Viele meiner Kunden machen Fotos im Büro, beim Lunch, ohne Plan und Ziel

Oder sie suchen sich Stockbilder aus dem Netz. Auch ich habe so angefangen. Woher soll man auch so viele Bilder nehmen? Und sich dann zu jedem Bild noch einen spannenden Text überlegen? Neben dem Tagesgeschäft für viele Unternehmen zusätzliche Arbeit, die so ja erst mal keinen Umsatz bringt. Auch ich habe oft gezweifelt, ob überhaupt, wie und was ich posten soll.

Zur selben Zeit sah ich zufällig in einem meiner Netzwerke die Anzeige einer Fotografin, eine Mama wie ich. Sie baut sich auch beruflich gerade ihr neues Business mit Fokus auf Personal Branding auf. Ihr Angebot: ein Personal Branding Shooting. Sie war mir sofort super sympathisch und mein Bauchgefühl sagte mir: Das musst du unbedingt machen! Gesagt, getan. Anita hatte gerade erst selbst eine Fortbildung im Bereich Personal Branding gemacht und so stellte sie mir erst mal einen Fragenkatalog zusammen. Angefangen von meinem Logo, meinen Farben, den Orten, an denen wir shooten würden, wer in den Bildern sein sollte, etc. Ihre Fragen und ihre Ideen brachten mich dazu, im Detail über mich und mein Business nachzudenken. Mit grosser Freude stellte ich ihr die Antworten zusammen, wir planten ihre Reise nach Hannover und meine Aufregung wurde immer grösser, je näher der Tag rückte.

Mein Personal Branding Fotoshooting war ein Sechser im Lotto

Der Tag war rundum perfekt. Die Sonne schien, es war warm und machte grossen Spass, auch alberne Sachen in das Shooting mit einzubinden. Das Ergebnis war der Wahnsinn. Ein authentisches Bild von mir und meiner Welt zusammen mit vielen Aspekten, die mich persönlich und beruflich ausmachen: klassische Büroaufnahmen, Interaktion mit meinem Mann und meinen Kindern, das tägliche Gassigehen mit unserer Hundedame, beim Kochen, mit Darth Vader etc.

Obwohl ich selbst eine grosse und breite Marketing Erfahrung habe, haben Anitas Arbeit und Kreativität mir dabei geholfen, mich und mein Business durch die Augen eines Aussenstehenden zu betrachten. Das half ungemein und hat mich, was Positionierung und Werte angeht, deutlich nach vorne gebracht. Wie sagt man so schön: Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Meine Erfahrung hat gezeigt, dass es sich definitiv lohnt, in professionelle Bilder zu investieren. Ich kann mit dem Pool an Fotos nun meine Geschichte erzählen und darum geht es bei Instagram: gutes Storytelling mit Wiedererkennungswert. Die Fotosession mit Anita war mein Start ins Personal Branding. Die Bilder kommen auch an anderen Orten zum Einsatz: Profilbilder, Website, Blog.

Ich helfe Ihnen, Ihre Story zu finden und nach außen zu tragen. Lernen Sie mich und meine Arbeit kennen dann erarbeiten wir gemeinsam Ihr Personal Branding.

PS: Sie möchten die ersten Fotos aus dem Personal Branding Shooting sehen? Dann besuchen Sie mich auf Instagram.


Nicole Wehn

Nicole Wehn

Ich bin Nicole Wehn und ich bringe mit meiner Firma SoLou Business Solutions Marketing-Begeisterung und 16 Jahre Erfahrung in Ihr Unternehmen. Von der Situationsanalyse, über Strategie und Planung bis hin zur Umsetzung – ein Marketing-Rundum-sorglos-Paket sozusagen. Marketing-on-demand, schnell und kompetent.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.